. . .
  logo .

Zu mir

.  
 
Renate Kassner, Jahrgang 55, 2 Töchter (Jhg. 85 und 94).

Meine erste Ausbildung war das Studium zur Bio-Ingenieurin, welches ich 1979 beendete um dann erst einmal in der Industrie tätig zu werden.

Sehr bald, Anfang der achtziger Jahre, folgte dann meine erste Yoga-Lehrer-Ausbildung im Ashram des Sivananda-Yoga-Zentrums in Kanada. Im Rahmen meiner intensiven Beschäftigung mit dem Yoga bekam ich dann auch meinen spirituellen Namen – eine Chance unglaublichen Ausmasses: ein neuer Name ist erst einmal ein leerer Raum, den frau dann füllen kann. Hier war es der Name einer alten hinduistischen Berggöttin, was mich auf eine spannende Reise schickte, welche mein ganzes weiteres Leben beeinflussen sollte.

Besonders angesprochen fühlte ich mich durch die Atmung, weshalb ich Ende der achtziger dann bei Herta Richter eine Atemtherapie-Ausbildung begann.

Ebenfalls Ende der achtziger Jahre begegnete ich Dyani Ywahoo, einer Cherokee Indianerin, bei welcher ich drei Jahre lang die Grundlagen indianischen Denkens und Handelns ganz nah erleben durfte. Es war wie ein wieder-entdecken alt bekannter Lebensweisheit. (s. Moonteachings)

Im Jahr 1995 begann ich bei Adelheid Ohlig die Fortbildung zur Luna-Yoga-Lehrerin, welche ich 1998 beendete. In meiner Abschlussarbeit "Luna-Yoga und die Chaostheorie" konnte ich endlich die zwei so unterschiedlichen Aspekte meines Seins miteinander verbinden und dem Namen Uma (s.u.) damit annähernd gerecht werden.

Nach dem Tode meines Mannes, des Vaters meiner Tochter, setzte ich mich mit Tod und Sterben intensiver auseinander, begegnete Sogyal Rinpoche und Christine Longaker, bei welchen ich sehr viel über die spirituellen Aspekte des Sterbens lernen durfte. Da ich jetzt, mit Ende vierzig, langsam in die Wechseljahre komme, ist das das derzeit das bei mir vorherrschende Thema - so besuchte ich konsequenter Weise bei Julia Onken ein Seminar um mich zur Kursleiterin für Wechseljahresseminare ausbilden zu lassen.

Uma Ma eine alte Berggöttin, die uns zeigen kann, wie wir unsere vielen
verschiedenen Aspekte ins Gleichgewicht bringen können.

- mein Flyer (PDF, 1MB)